abrauchen.de - Die Filmdatenbank


Der Rächer

Der Rächer - DVD-Cover zu 'Der Rächer'

Horror, Krimi | Deutschland | 1960

In England übt ein Mörder gnadenlose Selbstjustiz. Die Köpfe seiner Opfer wirft er in Kartons verpackt aus dem fahrenden Wagen. Der Detektiv Michael Brixan (Heinz Drache) soll ermitteln. Die erste Spur führt zu einer vor Ort drehenden Filmcrew…

Ein offensichtlich geistesgestörter Mörder treibt in England sein Unwesen. Er übt an Verbrechern, die mangels Beweisen nicht verurteilt werden können, gnadenlose Selbstjustiz. Der gefürchtete Kopfjäger enthauptet als "Wohltäter" seine Opfer und wirft die Köpfe mit einem Begleitschreiben in Kartons verpackt aus dem fahrenden Wagen. Scotland Yard tappt im Dunkeln…
Als ein Beamter des Außenministeriums getötet wird, wird der Detektiv Michael Brixan von dem Geheimdienstchef Major Staines mit gesonderten Recherchen beauftragt. Die erste Spur führt den Ermittler zu einer Filmproduktion bei einem Schloss in der Nähe von Winchester. Dort taucht ein Drehbuch auf, das offensichtlich mit derselben Maschine getippt wurde, wie die Schreiben des "Rächers". Der dubiose Dramaturg Lorenz Voss behauptet, nichts über dessen Herkunft zu wissen.

Hintergrundinformationen:

Der Kriminalfilm "Der Rächer” entstand nach dem gleichnamigen Roman von Edgar Wallace. Er ist nach "Der Frosch mit der Maske" (1959) und "Der rote Kreis" (1960) der dritte deutsche Edgar-Wallace-Film der Nachkriegszeit.
Er ist gleichzeitig der letzte Film mit Karl Anton als Filmregisseur. Der Drehbuchautor Rudolf Katscher beteiligte sich bereits am Drehbuch des 1931 gedrehten Edgar-Wallace-Films "Der Zinker". Die Dreharbeiten fanden vom 31. Mai bis 20. Juni 1960 statt. Die Außenaufnahmen entstanden unter anderem in der Zitadelle Spandau, am Jagdschloss Glienicke und am Spandauer Tor des Gutshofes Groß Glienicke in West-Berlin. Somit war "Der Rächer" der erste Edgar-Wallace-Film, der in West-Berlin gedreht wurde. Die Innenaufnahmen entstanden im Filmatelier der ARRI in München. Außerdem wurden Archivaufnahmen in London verwendet.
Die späteren Stars der Wallace-Filmreihe Heinz Drache, Klaus Kinski und Siegfried Schürenberg gaben in "Der Rächer" ihr Wallace-Debüt. Später standen sie noch in vier weiteren Wallace-Filmen von Rialto/Constantin gemeinsam vor der Kamera. Die Darsteller Ingrid van Bergen, Rainer Brandt, Friedrich Schoenfelder, Maria Litto, Franz-Otto Krüger, Rainer Penkert und Albert Bessler spielten ebenfalls in späteren Wallace-Verfilmungen mit.
"Der Rächer" war er der einzige Spielfilm, der von der in Berlin ansässigen Filmgesellschaft "Kurt Ulrich-Film" produziert wurde: Der Filmproduzent Kurt Ulrich besaß die Verfilmungsrechte an dem Roman und wollte so schnell wie möglich am Erfolg der Filmreihe teilhaben. Weil er sich nicht mit der Konkurrenz verständigte, wurde der Film am 5. August 1960 im Turmpalast in Frankfurt am Main uraufgeführt - nur 3 Wochen vor der Premiere des Wallace-Films "Die Bande des Schreckens" von Harald Reinl. Die Besucherzahlen ließen nach dem Start des von Rialto Film ungleich härter inszenierten Konkurrenzfilms deutlich nach. Trotzdem war "Der Rächer" mit ca. 2,5 Millionen Besuchern, geglückten Wiederaufführungen und Auslandsverkäufen ein finanzieller Erfolg.

Originaltitel:

Der Rächer

Alternativtitel:

Regie:

Darsteller:

Produktion:

Drehbuch:

Musik: